Größere Angriffszonen und Hybrid-Icing

Neue Regeln zu Saisonbeginn

In der bevorstehenden Saison 2014/15 gelten neue Regeln, die jüngst bei den Weltmeisterschaften in Minsk von der IIHF beschlossen wurden. Sie gelten von der DEL bis hinunter zum Nachwuchs. Vor allem die neue Icing-Regel wird in der Praxis für Unruhe sorgen, denn sie ist reichlich kompliziert.

Was meinen unsere Leser zu den neuen Regeln? Sagen Sie uns Ihre Meinung über die Kommentar-Funktion am Ende des Artikels.

Weiterlesen

Andreas Ortwein zum Auftakt: “Reizvoll, aber völlig normal”

EC-Geschäftsführer aber unzufrieden mit der Spielplan-Gestaltung

“Das ist ganz normal. Wir müssen gegen jede der dreizehn Mannschaften spielen, da ist es egal wann”, so die Reaktion von Andreas OrtweinOrtwein Bild), dem Geschäftsführer des EC Bad Nauheim, auf das Hammer-Auftaktprogramm in der neuen DEL-2-Saison.  Er bezeichnet gegenüber Rote Teufel News den Saisonbeginn mit den Partien gegen Bremerhaven, Rosenheim, Kassel und Frankfurt bei allem Understatement aber als “reizvoll”.

Viel mehr beschäftigen den Boss der Roten Teufel andere Einzelheiten des Spielplans, etwa zwei Heimspiele kurz hintereinander gegen Dresden am Freitag, 2. Oktober, und gegen Ravensburg am Sonntag, 4. Oktober. Nicht gut an kommt auch die Terminierung in der attraktiven Weihnachtszeit: “Da müssen wir sechs Mal auswärts antreten, haben aber nur zwei Heimspiele. Damit bin ich alles andere als glücklich,” sagt Ortwein.

“Am 4., 6. und 9. Januar fahren wir nach Bremerhaven, Dresden und Garmisch rund 3.000 Kilometer mit dem Bus in nur sechs Tagen. Dies ist aus meiner Sicht ein klarer Nachteil”, so Ortwein. “Wir haben uns nach Zustellung des vorläufigen Plans mit allen Argumenten und Möglichkeiten an die Ligenleitung gewandt, unsere Eingebungen brachten allerdings nicht das gewünschte Ergebnis. Somit werden wir wohl oder übel damit leben müssen und umso mehr auf unsere tollen Fans hoffen, die uns trotz dieser Hürden entsprechend unterstützen werden”, sagt Ortwein.

Hammerprogramm für Rote Teufel

Bremerhaven, Rosenheim, Kassel und Frankfurt zum Auftakt

Das ist ein Hammerauftakt für den EC Bad Nauheim in der neuen DEL-2-Saison! Zu Saisonbeginn am 12. September müssen die Roten Teufel beim Meister Bremerhaven antreten. Zwei Tage später empfangen sie SB Rosenheim. Und dann warten gleich zwei Derbys: am 19. September zuhause gegen Kassel, am 21. September auswärts gegen die Frankfurter Löwen. Dann wird das Team sehen, wo es steht!

Den kompletten Spielplan für die neue Saison gibt es hier: DEL2_Spielplan_2014_15

Die Hauptrunde endet mit dem 52. Spieltag am Sonntag, 1. März 2015. Die ersten sechs Teams qualifizieren sich direkt für das Viertelfinale, die Teams auf den Rängen sieben bis zehn spielen wie in der DEL in der ersten Playoff-Runde im Modus “best of three” zwei weitere Viertelfinal-Teilnehmer aus. Viertelfinale (13. bis 27. März), Halbfinale (2. bis 14. April) und Finale (17. bis 30. April) werden im Modus “best of seven” ausgespielt. 

Sean McMonagle wechselt zum ASG Angers

Ex-Teufel spielt künftig in der ersten französischen Liga

Der frühere Verteidiger des EC Bad Nauheim, Sean McMonagle, hat sich dem französischen Erstligisten ASG Angers angeschlossen. Das meldet “eishockey-online.com”. Angers liegt im Westen Frankreichs und ist Hauptstadt des Départements Maine-et-Loire. McMonagle spielte eine Saison in Bad Nauheim und erhielt keinen neuen Vertrag.

Rote Teufel erhalten Lizenz ohne Auflagen

Auch Kassel erhält Spielgenehmigung

Alle 14 Vereine haben eine Lizenz für die am 12. September beginnende Saison in der DEL 2 bekommen.  Das ist das Ergebnis eines erstmals in der DEL2 angewandten Lizenzprüfungsverfahrens. “Dabei haben wir viele Hinweise gegeben, die den Grundstein für die erfolgreiche Prüfung in diesem Jahr gelegt haben”, erklärte DEL2-Geschäftsführer Detlef Kornett heute.

Damit ist klar, dass auc die Frankfurter Löwen und die tief in der Krise steckenden Kassel Huskies die Spielgenehmigung bekommen. Allerdings hätten einige Vereine Auflagen bekommen, so Kornett. Welche Clubs das sind, sagte er nicht. “Wir haben uns mit dem erstmals einheitlich angewandten Prüfverfahren, dem in der DEL seit Jahren üblichen angenähert”, erklärte Detlef Kornett und fügte an: “Außerdem hat die Liga-Gesellschaft den Geschäftsführern der DEL2 zudem ein konkretes Steuerungs-Instrument in die Hand gegeben, das ihnen helfen wird, ihre Clubs künftig noch effizienter und effektiver zu führen.”

“Wir haben schon sehr früh im April akribisch an den Lizenzunterlagen gearbeitet und freuen uns natürlich, dass diese Arbeit jetzt seine Früchte getragen hat. Mein besonderer Dank gilt Patrick Moll, Mario Kuret und allen Mitarbeitern der Geschäftsstelle, die allesamt sehr motiviert dabei unterstützt haben, um diese fast 150 Seiten Unterlagen zusammen zu stellen”, freut sich EC-Geschäftsführer Andreas Ortwein natürlich besonders, dass die Lizenz an keinerlei Auflagen geknüpft ist.

“Das Verfahren war in diesem Jahr schon sehr stark an die DEL angelehnt und deutlich aufwendiger, als in der Vergangenheit. Grundsätzlich begrüße ich dies aber sehr, denn wenn wir uns auch sportlich der DEL nähern wollen, dann müssen wir uns in den Strukturen der Liga ebenfalls dahin gehend entwickeln”, so Ortwein weiter.

 “Ich freue mich natürlich besonders – wie wahrscheinlich alle Fans – auf die Derbys in der anstehenden Spielzeit. Aber wichtig ist für uns, dass wir unsere Zuschauerzahlen auch insgesamt stabilisieren und aus dem letzten Jahr bestätigen. Denn der Fan ist und bleibt unser Hauptsponsor. Die 1.000 Dauerkarten werden wir zwar nicht ganz schaffen, aber trotzdem hilft es ungemein, wenn sich auch jetzt noch – bei dem ja mittlerweile feststehenden Kader – einige für eine Dauerkarte entscheiden. Ich denke die Liga wird sehr, sehr eng und damit noch attraktiver. Vier oder fünf Teams sind die klaren Favoriten, aber danach wird es zwischen Platz sechs und 14 ein ganz heißer Kampf um jeden Punkt werden”, prognostiziert der EC-Boss.

In den nächsten Tagen soll der Spielplan für die Saison 2014/15 veröffentlicht werden.

Magnar Aaltonen wechselt nach Wedemark

Neuanfang in der Regionalliga Nord

Magnar Aaltonen (Bild), bislang Stürmer bei den Junioren und der 1b der Roten Teufel, wechselt zum ESC Wedemark aus der Regionalliga Nord. Das meldet heute der Dienst Eishockey-Online. mjaaltonenAaltonen war in der vergangenen Saison von den Young Lions Frankfurt nach Bad Nauheim gekommen.

Der 1,83 Meter große Linksaußen erzielte in der abgelaufenen Saison für die EC-Junioren in sieben Spielen fünf Tore und acht Assists, für die 1b traf er in drei Spielen drei Mal und erzielte zwei Assists.

Löwen Frankfurt kooperieren mit Nürnberg Ice Tigers

Dennis Reimer erhält Förderlizenz für DEL-Club

Der Nürnberger DEL-Club wird in der kommenden Saison mit dem Zweitliga-Club aus Frankfurt eine Kooperation zur Förderung junger Spieler eingehen. Das melden die Löwen heute.  Unter anderem wird Dennis Reimer20130826-dennis-reimer-chuc (Bild) eine Förderlizenz für die Ice Tigers erhalten. Reimer spielte in der vergangenen Saison noch beim Liga-Konkurrenten EC Bad Nauheim.

Löwen-Sportdirektor Rich Chernomaz sagte zu der Zusammenarbeit: “Wir freuen uns, in Zukunft gemeinsam mit Nürnberg bei der Aus- und Weiterbildung der jungen Talente auf beiden Seiten zusammenzuarbeiten. Ähnlich wie wir haben die Ice Tigers in den vergangenen Jahren die Nachwuchsarbeit noch mal deutlich intensiviert und mit der nun geschlossenen Kooperation gehen wir den nächsten logischen Schritt in der Entwicklung. Wir, unsere Spieler und die Ice Tigers werden von einer aktiv gelebten Kooperation nur profitieren.”

Neben Reimer erhalten die Löwen-Spieler Marc Schaub, Richard Gelke und Clarke Breitkreuz eine Förderlizenz. Die Förderlizenzspieler der Ice Tigers erhalten im Gegenzug Spielberechtigungen für die Löwen Frankfurt, um in der DEL2 Spielpraxis sammeln zu können.

Gute Mischung im Kader der Roten Teufel

Vorfreude bei den Fans wächst

Mit der Verpflichtung des Routiniers Vitalij Aab steht der Kader des EC Bad Nauheim – bis auf die Förderlizenzspieler, die von der Düsseldorfer EG kommen werden. Und der Kader verspricht einiges, denn immerhin haben die Roten Teufel für die neue DEL-2-Saison einige frühere DEL-Cracks mit reichlich Erfahrung verpflichtet. Zusammen mit den SpPetri Kujalaielern, die bereits vergangene Saison den Zuschauern viel Freude bereitet haben und den integrierten jungen Eigengewächsen hat die sportliche Leitung um Trainer Petri Kujala (rechts) und Sportchef Daniel HeinriziDaniel Heinrizi (unten) eine gute Mischung zusammengestellt. Weiterlesen

Vitalij Aab wechselt zum EC Bad Nauheim

Dusan Frosch stellte Kontakt zu Ex-Nationalstürmer her

Jetzt ist es raus. Vitalij Aab (Bild) ist der neue deutsche Stürmer des EC Bad Nauheim. Der 34-jährige frühere Nationalspieler wechselt vom russischen Zweitligisten HK Karaganda zu den Roten Teufeln. “Ich wollte unbedingt zurück nach Deutschland, es war aber AAB-1für mich schwer, einen Platz in der DEL zu finden. Als Dusan dann beim EC unterschrieb, er mich daraufhin kontaktierte und von der tollen Stadt und dem Umfeld berichtete, kam die Geschichte so langsam ins Rollen”, sagt der 34-jährige Rechtsschütze, der zwölf Jahre in der DEL auf Torejagd ging und dort stets um die 30 Scorerpunkte im Schnitt verzeichnen konnte. Jetzt wird der Deutsch-Kasache, der rund 600 DE-Spiele absolvierte,  für die Wetterauer stürmen. Weiterlesen

Matthias Bergmann unterschreibt bei den Huskies

Ex-Verteidiger der Roten Teufel überwindet Krankheit

Matthias Bergmann kehrt  nach seiner überstandenen Krebserkrankung in die DEL 2 zurück. Der 31-jährige Abwehspieler Bergmannhat bei Aufsteiger Kassel Huskies einen Vertrag erhalten.

Der 31- jährige Verteidiger heuerte vergangene Saison beim Liga- Konkurrenten EC Bad Nauheim an, erkrankte dann aber schwer und bat nach erfolgreichem Kampf gegen den Krebs in der Wetterau um seine Vertragsauflösung, um sich in gewohnter Umgebung in das Eishockey- Leben zurückmelden zu können. 

“Wir sind froh, mit Matthias Bergmann einen Verteidiger verpflichtet zu haben, der praktisch mit allen Wassern gewaschen ist und sowohl vor dem eigenen Tor als auch in der Offensive Akzente setzen kann”, so Huskies-Pressesprecher Alexander Wessel.