Wiedersehen mit Kevin Lavallee

Heimspiel gegen Weißwasser / Auswärtspartie in Heilbronn

Unterschiedlicher könnten die Aufgaben nicht sein. Am Freitag (19.30 Uhr, Colonel-Knight-Stadion) spielen die Roten Teufel in der DEL 2 gegen den aktuellen Tabellenzweiten Lausitzer Füchse aus Weißwasser; am Sonntag reisen sie zum Kontrastprogramm zum Tabellenvorletzten Heilbronn (18.30 Uhr), der bereits den Anschluss an die oberen Ränge verloren hat.

Pressekonferenz mit Daniel Ketter. Er beantwortet unter anderem Fragen von Daniel Baum und Dominik Klostermann.

Petri Kujala zu den Spielen gegen Weißwasser am Freitag und Heilbronn am Sonntag:

Wieder in Bestbesetzung

EC-Trainer Petri Kujala kann am Wochenende auf seine Bestbesetzung bauen, aus Düsseldorf sind am Donnerstag die Förderlizenzspieler Jonas Noske (Verteidigung) und Dominik Daxlberger (Sturm) zum Team gestoßen. Kujala: “Am Wochenende warten zwei schwere Aufgaben auf uns. Weißwasser ist das Team der Stunde. Heilbronn ist eine hart arbeitende junge Mannschaft.”

Gegen Weißwasser gibt es ein Wiedersehen mit Kevin Lavallee, der vergangene Saison noch für die Roten Teufel spielte. Allerdings verlief die Saison unglücklich. In Weißwasser habe er den Spaß am Eishockey wieder gefunden, sagte der 29-Jährige in einem Interview mit der “Wetterauer Zeitung”. Mit acht Toren und sechs Assists ist die Ausbeute ansehnlich. Top-Scorer sind Jonas Johanssohn (10/13) und Scott King (13/8).

Am Sonntag treten die Roten Teufel in Heilbronn an. Das Team von Trainer Igor Pavlov krebst wieder einmal in den hinteren Tabellenregionen herum. Sechs Siege aus 20 Spielen, dabei 83 Gegentore – das ist zu wenig, um Anschluss zu halten. Vom Achten EC Bad Nauheim trennen die Falken bereits 12 Punkte.

Das Heimspiel am Freitag steht unter dem Motto “Die Region steht hinter uns – wir stehen hinter der Region”. Unter anderem gehen Einnahmen aus Losverkäufen an die Opfer der Hochwasser-Katastrophe aus Nidda-Wallernhausen.

 

 

Drew Paris und David Hajek im All-Star-Team

Auszeichnung für EC-Verteidiger

Drew Paris 10486042_10152638466972871_2992410368285498500_n (Bild links) hat es bereits zum dritten Mal ins All-Star-Team der Woche von Eishockey News geschafft. Der 36-jährige Verteidiger des EC Bad Nauheim hat bislangDavid Hájek sechs Tore und zehn Assists erzielt.

EC-Neuling David Hajek (rechts) hat in seinem fünf Spielen ein Tor und drei Assists zu Buche stehen und dabei nur einmal eine Zwei-Minuten-Strafe verbüßt.

Taylor Carnevale wechselt nach Asiago

Einjahresvertrag für 23-Jährigen beim italienischen Tabellenvierten

Der frühere Top-Scorer des EC Bad Nauheim, Taylor Carnevale (Bild)news.15.10.2013-d2826118, wechselt in die italienische Serie A zum HC Asiago (Venezien).
Das meldet die online-Plattform eishockey-online.com. Der kanadische Stürmer war vor der Saison 2014/15 eigentlich zum Nachbarn Frankfurter Löwen gewechselt. Dort aber wurde der Vertrag noch vor Saisonbeginn aufgelöst. Es gab Gerüchte, wonach Carnevale wegen eines Bandscheibenvorfalls nicht spielfähig gewesen sei. Interessanterweise gibt eishockey-online.com den EC Bad Nauheim als abgebenden Verein an. Der 23-Jährige hatte in Bad Nauheim in 45 Spielen 19 Tore und 32 Assists erzielt. Weiterlesen

Große Geste der Roten Teufel

Spenden für Opfer der Flutkatastrophe von Wallernhausen

Wallernhausen

Der Wetterauer Landbote berichtete damals über die Katastrophe.  

“Die Region steht hinter uns und wir hinter der Region” heißt am Freitagabend, 28. November, das Motto des EC Bad Nauheim beim Heimspiel gegen die Lausitzer Füchse. An diesem Abend dreht sich alles um die Flutopfer aus Nidda-Wallernhausen, unter anderem greift der Club den Opfer finanziell unter die Arme.

“Wir als EC Bad Nauheim möchten unseren Teil zu beitragen, dass die geschädigten Familien bei uns einen spannenden Abend abseits der täglichen Sorgen verbringen können. OrtweinAus diesem Grund haben wir den gesamten Ort zu unserem Heimspiel gegen die Lausitzer Füchse eingeladen”, sagt EC-Geschäftsführer Andreas Ortwein (Bild), der darüber hinaus auch alle Bürgermeister des Kreises zu diesem Match eingeladen hat, um auch der Politik zu zeigen, dass die Roten Teufel hinter der Region stehen. Weiterlesen

1b holt wichtige Punkte im Kampf um Playoff-Plätze

Niederlage gegen Köln / Sieg in Soest

Sieg und Niederlage für das Regionalliga-Team der Roten Teufel am vergangenen Wochenende. Nach einem Match auf Augenhöhe gegen die zweite Mannschaft der Kölner Haie unterlag das Jehner-Team am Samstag erst nach Penaltyschießen zuhause mit 4:5, einen Tag später gelang beim Tabellenletzten aus Soest ein ungefährdeter 6:1-Pflichtsieg, der den Hessen Platz drei in der Liga beschert und damit alle Möglichkeiten zur Oberliga-Aufstiegsrunden-Qualifikation offen lässt. Derzeit liegt das Team mit 20 Punkten auf Rang zwei.  Der Tabellenfünfte Köln liegt bereits sechs Punkte zurück. Trainer Marcus Jehner ärgerte sich vor allem über den späten Ausgleich gegen Köln. Mit dem Sieg in Soest zeigte sich der Coach aber zufrieden. Weiterlesen

Kyle Helms schießt Siegtreffer in Overtime

Rote Teufel schlagen Riessersee 2:1

Und wieder ein Sieg in Overtime! Noch keine zwei Minuten waren gespielt, als Kyle Helms kyle.helms.news.30.08.2013(Bild) Riessersees Torhüter Vollmer zum 2:1 überwand. Die Roten Teufel holten am Sonntagabend erneut zwei Punkte und liegen jetzt auf Platz acht der Tabelle. “Das habe ich noch nie erlebt, dass man innerhalb von neun Tagen in fünf Spielen vier Mal in Overtime gewinnt. Das zeugt aber vom Charakter meines Teams, das dem Druck der Gäste stand gehalten hat und dann Dank unserer tollen Fans nach vorne gepusht wurde”, sagte EC-Coach Petri Kujala nach dem Schlusspfiff.

“Ich bin mit dem Wochenende und den vier Punkten zufrieden. Nicht zufrieden bin ich mit einigen Entscheidungen des Unparteiischen, der leider kein Fingerspitzengefühl gehabt hat”, sagte SCR-Coach Krinner nach dem Spiel. Weiterlesen

1b unterliegt Köln 4:5 n. P.

Sorry, heute aus persönlichen Gründen nur ein Link zum Spiel gegen Köln:

1b spielt heute zuhause gegen Köln

Am Sonntag Auswärtsspiel in Soest

Um 17.45 Uhr empfangen die Roten Teufel heute im Colonel-Knight-Stadion die 1b-Mannschaft des Kölner EC. Die Gastgeber belegen derzeit Rang drei in der Regionalliga West. Köln rangiert lediglich auf dem vorletzten Tabellenplatz. Den ersten Vergleich hatten die Bad Nauheimer deutlich mit 4:0 für sich entschieden. Nicht dabei ist Marcel Patejdl, für den die Saison nach einem Kreuzbandriss gelaufen ist, und Andreas Behrenz. Vermutlich kehrt Alexander Wagner nach seiner Verletzung wieder ins Tor zurück.

Am Sonntag müssen die Roten Teufel zum Auswärtsspiel nach Soest reisen, das Spiel beginnt um 19 Uhr. Die Soester sind mit nur drei Punkten Schlusslicht. Bei der Auswärtspartie fehlen Shane Haskins und Stephan Zahrt, beide stehen nur für das Samstag-Spiel zur Verfügung.

Rote Teufel gewinnen in Kaufbeuren 2:1 in Overtime

Matchwinner Vitalij Aab

27 Sekunden waren gespielt in der Overtime. David Hajek schießt aufs Tor der Kaufbeurer, die Scheibe wird von Harry Lange abgefälscht, Vitalij Aab (Bild) Vitlij Aabsteht goldrichtig und schiebt den Puck zum 2:1-Siegtor  (1:1, 0:0, 0:0, 1:0) ins Netz. Die Roten Teufel gewinnen auch das zweite Auswärtsspiel in Folge und verdrängen allmählich das Auswärts-Trauma. Wenn jetzt am Sonntag zuhause gegen Riessersee ein Dreier eingefahren werden kann, sieht es für die Roten Teufel wieder rosiger aus im Kampf um die Playoff-Plätze.

“Ich bin sehr zufrieden mit den beiden Auswärtsspielen. Wir haben in wenigen Tagen rund 3000 Kilometer mit dem Bus zurückgelegt, das merkt man in den Beinen”, so Trainer Petri Kujala nach dem Spiel in Kaufbeuren. “Wir hätten heute auch drei Punkte holen können, aber Vajs hat sehr gut gehalten. Deshalb bin ich alles in allem sehr zufrieden. Am Sonntag steht ein schweres Spiel vor uns. Riessersee spielt sehr diszipliniert. Wir müssen jetzt erst mal regenerieren nach den vielen Stunden im Bus.”  Weiterlesen

“Die Umstellung der Reihen habe ich spontan im Bus beschlossen”

Petri Kujalas Eingebungen auf der Busfahrt, das nicht gegebene Tor der Dresdner Eislöwen, der Segen von Videobeweisen und das bevorstehende Spiel in Kaufbeuren

Ausschnitte aus der sehr interessanten und amüsanten Pressekonferenz am Donnerstag hier:

Im Bus auf der Fahrt nach Dresden machte es plötzlich Klick! Petri Kujala suchte nach dem Schlüssel, das Team aufmerksamer, konzentrierter zu machen, um endlich die Serie von Auswärtsniederlagen zu beenden. “Wenn eine Reihe lange in der gleichen Zusammensetzung spielt, reden die Spieler weniger untereinander”, so die Erfahrung des finnischen Coachs. Also wollte er neue Reize setzen. “Es sind oft die Kleinigkeiten, die Spiele entscheiden”, sagt er. Weiterlesen